Diese Bachblüten sind für Kaninchen empfehlenswert

Zwei KanninchenHalten Sie Kaninchen oder haben Sie täglich mit Kaninchen zu tun? Dann wissen Sie, wie empfindlich die Seelen der kleinen Fellnasen sind. Selbst vermeintlich harmlose Erlebnisse können dazu führen, dass sich ein zuvor zutrauliches und aufgewecktes Kaninchen plötzlich verstört und verängstigt verhält. Die Ursachen sind häufig Haltungsfehler wie Einzelhaltung oder ein zu geringes Maß an Auslauf, Traumata wie z. B. eine Reise, ein Umzug, oder auch der falsche Umgang mit dem Tier. Ein Kaninchen ist kein Kuscheltier!

Ursachen behandeln, nicht Symptome!

Bachblüten für Kaninchen sind eine alternative Heilmethode, die dabei helfen kann, dass das Tier wieder gesund wird. Ein krankes Tier erkennen Sie daran, dass es in der Ecke hockt, oder vor Berührungen von Menschen oder Artgenossen zurückweicht. Es zittert in bestimmten Situationen vor Angst, rennt permanent verstört hin und her oder verhält sich aggressiv oder übertrieben dominant. Bachblüten für Kaninchen lindern die innerer Unausgeglichenheit. Auch körperliche Beschwerden und chronische Krankheiten, bei denen auch die Schul(tier)medizin oft an ihre Grenzen stößt, werden häufig mit Hilfe von Bachblüten gelindert. Der Grund hierfür ist, dass Bachblüten die seelische Wurzel einer Krankheit behandelt und nicht nur die körperlichen Symptome versorgt.

Woran merke ich, dass es hilft?

Wenn die Therapie anschlägt, dann merken Sie es daran, dass das Kaninchen aufgeweckt ist, den ganzen Tag (mit kurzen Verschnaufpausen) durch seinen Stall oder das Gehege hoppelt. Es reagiert (wieder) interessiert auf seine Umwelt und frisst abwechslungsreich und in angemessenen Mengen.

Viele Tierärzte empfehlen und verabreichen Bachblüten für Kaninchen und verzeichnen damit auch Erfolge. So werden häufig Bachblüten Notfalltropfen gegeben, wenn eine Autofahrt, eine Untersuchung beim Tierarzt oder ein anderes Ereignis ansteht, das für das Kaninchen großen Stress bedeutet. Als Dosierungsempfehlung für Bachblüten Tropfen gilt es, 3 x täglich 2 – 3 Tropfen der gewünschten Essenz ins Trinkwasser oder auf das Futter zu geben. Bei anstehenden Tierarztbesuchen etc. sollte mit der Gabe bereits etwa 24 Stunden vorher begonnen werden. Es ist ebenfalls möglich, die Tropfen direkt im Nackenbereich, in die Ohrmuschel oder in die Stirn einzumassieren. Des Weiteren können die Bachblüten in Form eines Umschlags mit Wasser verdünnt auf den Körper aufgelegt werden und entfalten so ihre Wirkung. Die gebräuchlichste Bachblütenmischung Rescue Remedy ist darüber hinaus in Form von Snacks und Drops erhältlich, denen die Bachblütenmischung beigesetzt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.