Welche Bachblüten wirken bei Pferden?

PferdMit der Domestizierung des Wildpferdes vor etwa 3000 Jahren begann die Nutzung des Pferdes durch den Menschen. Und damit wurde auch die Gesundheit der Tiere ein wichtiges Anliegen. Neben der traditionellen Tiermedizin erfreut sich heute die Bachblütentherapie als alternative Heilmethode zunehmender Beliebtheit. Bachblüten bei Pferden können viele Beschwerden lindern, wie seelische Leiden oder Verhaltensauffälligkeiten. So gelten Sweet Chestnut, Aspen, Gentian (Herbstenzian) oder Wild Rose (Heckenrose) als empfehlenswerte Bachblüten für Pferde bei Ängsten. Feindseligkeit lassen sich mit den Blüten Holly und Beech behandeln. Das Fressverhalten Ihres Tieres lässt sich verbessern mit Impatiens, dies hilft zudem auch zusammen mit Crap Apple gegen Nervosität. Bei kleineren Wunden kann mit Oak (Eiche), Sweet Chestnut, Crap Apple oder Scleranthus geholfen werden.

Die Essenzen in der Übersicht

  • Sensibel/ängstlich: Aspen, Sweet Chestnut
  • Agressiv, feindselig: Beech, Holly
  • Angespannt, gestresst: Cherry Plum
  • Überforderdert, nervös: Elm, Impatiens
  • Misstrauisch: Gentian
  • Verlassenheitsängste: Heather
  • Zu wenig Selbstbewusstsein: Larch
  • Angst: Mimulus
  • Panik: Rock Rose
  • Tyrannisch: Vine
  • Mürrisch: Willow

Ein gutes Mittel „gegen Alles“ z. B bei Stress und Unruhe sind die Bachblüten Notfalltropfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.